Aus wohl behütet wird wohl behaust: Für eine gelungene Kita-Architektur sind keine künstlichen Erlebniswelten nötig. Sondern durchdacht strukturierte Räume, die einer kindlichen Perspektive gerecht werden. Diese drei Beispiele zeigen, dass das geht.

 Eine „Stadt“ für Kinder

frederiksvej-kindergarten2rasmus-hjortshoj_kleinerDass Kinder es nicht immer bunt lieben (müssen), beweist der Kindergarten Frederiksvej von COBE Architekten. Hier geht es nicht um Farbe, sondern um Form.
Genauer gesagt um den richtigen Maßstab. Wie sieht ein Kind ein Haus? Diese Frage stellten sich die Architekten. Die Antwort ist ein Ensemble aus elf kleinen Häuschen. Das Haus nimmt hier seine Urform an, gleich einer kindlichen Strichzeichnung. Simple Geometrien und der bewusste Verzicht auf Farbe schaffen eine angenehm unaufgeregte und geschützte Atmosphäre. Die kleinen Haus-Einheiten umfassen jeweils zwei bis drei Geschosse und sind über zwei zentrale Gebäude zusammengeschlossen. Ein monochromes Dorf im kindgerechten Maßstab: Während sich bei der vertikalen Holzfassade Weiß und Schwarz abwechseln, sind die Innenräume konsequent in Weiß gehalten. Für 200 Kinder ist hier ein abwechslungsreiches Raumprogramm entstanden – die Architektur sorgt baulich für Struktur, geht aber gleichzeitig auf die Vielfalt ihrer Nutzer ein.

 

Über den Dächern

kitawolke10_2-querwaerts-fotodesignDas Parkhaus in der Wölckernstraße in Nürnbergs Südstadt wirkte wir ausgestorben: Verschiedene Geschäfte und das Musikhaus Klier befinden sich im Erdgeschoss, doch die beiden oberen Etagen des Parkhauses wurden so gut wie gar nicht genutzt. Verschenkter Platz – und gleichzeitig die Möglichkeit, dem Kita-Notstand mit einem überraschenden Konzept zu begegnen. Entstanden ist ein Kindergarten über den Wolken: Nach nur neun Monaten war der Holzbau fertiggestellt. Mithilfe von querwärts ARCHITEKTEN wurde eine integrative und interkulturelle Einrichtung mit vielen Features erschaffen. Im Kontrast zu den massiven Betonstrukturen entstand eine längliche Holzkonstruktion, die auch ökologische Aspekte berücksichtigt. Die integrierte Panoramaschreibe ist nördlich ausgerichtet und bietet einen tollen Ausblick in den grünen Teil der Stadt. Ein tiefer gelegener Freibereich, der durch drei Meter hohe Mauern gesichert ist, bietet genug Platz, um ungestört und lärmgeschützt zu spielen. 16 Meter über der Erde bietet die Außenfläche von 1.200 Quadratmetern mehr Platz als manche innerstädtische Kita. Wer möchte da nicht wieder Kind sein?!

kitawolke10-nuernberg-querwaerts-fotodesign

Neue Hülle, alter Kern

mad_clover-house2fuji-kojiIn ihrem nur 105 Quadratmeter eigenen Wohnhaus hatte das Geschwisterpaar Kentaro und Tamaki Nara einen Kindergarten betrieben. Doch das Fertighaus war bald zu klein. Anstatt das Alte einfach abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen, entschied der mit dem Neubau beauftragte Ma Yansong und sein Architekturbüro MAD, das Bestandsgebäude in die neue Kindertagesstätte zu integrieren – eine schöne Geste. Nun tragen die Erdgeschossstützen den Gruppenraum im Obergeschoss. Oben auf dem Dachstuhl sitzt jetzt ein kleiner Vorlesebereich mit Sitzstufen. Entstanden ist ein Haus im Haus: Die verschiedenen Ebenen sind durch große Lufträume miteinander verbunden und machen die alte Struktur innerhalb der neuen Hülle ablesbar. Diese sitzt als weiße Schale über dem neu strukturierten und erweiterten Innenraum. Gefertigt ist auch sie größtenteils als Holzskelettkonstruktion, was aber weder innen noch außen sichtbar wird, da Dach- und Fassadenflächen eine einheitliche Haut aus flexiblen weißen Bitumenschindeln erhielten. Durchbrochen wird die neue Haut durch kreisrunde, rechteckige und parabelförmige Gebäudeöffnungen. Aus dem Obergeschoss führt eine Rutsche direkt hinunter in den kleinen Vorhof.

mad_clover-housefuji-koji

 

Gute Architektur ist auch kindersicher

csm_simonswerk_tuerband_einsatzbereiche_besondere_anforderungen_klemmschutz_v1999_3a2b8f980eBei heutigen Kita-Konzepten geht es nicht nur um eine kindgerechte Raumerfahrung, sondern auch um Sicherheit. Klemmschutz an Türen ist dabei ein wichtiges Thema. SIMONSWERK hat in enger Zusammenarbeit mit Architekten und Planern ein Bandsystem für Türen mit Klemmschutzanforderung entwickelt.

Erfahren Sie hier mehr zum VARIANT Klemmschutz für den Neubau und die Nachrüstung.