Die Präsentation einer Ganzglastür mit komplett verdeckt liegendem Band, einer ­filigranen Abdeckung und einem dezenten Magnet-Schließ-Mechanismus sorgte für Aufsehen und Begeisterung auf der diesjährigen BAU in München. Auf eine solche Lösung hatten viele schon gewartet und nahmen diese Entwicklung positiv auf.

Beim Thema Flächenbündigkeit mussten bisher häufig Kompromisse eingegangen werden, die sich gestalterisch negativ auf das Gesamtkonzept ausgewirkt haben. Eine dezente Lösung, Ganzglastüren wirklich flächenbündig einzubauen, gab es bisher nicht. Spätestens der voluminöse Schlosskasten machte einem komplett flächenbündigen Wandkonzept einen Strich durch die Rechnung.

1701162103_8680_ret

Michael Meier, Geschäftsführer ­SIMONSWERK, äußert sich unverkennbar stolz zu der ­SIMONSWERK-Innovation auf der BAU:

„Unsere Idee, ein Beschlagssystem für flächenbündige Ganzglastüren zu entwickeln, entstand aus einer Unzufriedenheit heraus. Bei Ganzglastüren konnte bisher eine wirkliche Flächenbündigkeit nicht gewährleistet werden. Mit unserer Lösung, eines dezenten, komplett verdeckt liegenden Bandsystems in Kombination mit einer berührungs- und geräuschfreien Zuhaltung auf der Schließseite, die ganz ohne Schloss auskommt, sind wir sicher auf dem richtigen Weg.“

Endlich kann der Umgang mit dem Material Glas, seiner Transparenz und der damit verbundenen Leichtigkeit modern und authentisch erfolgen.

Eine Übersicht aller SIMONSWERK-Innovationen , die auf der BAU 2017 vorgestellt wurden finden Sie auch in unserem Produktselektor.