Die immer größer werdenden Massen an Plastikmüll verschmutzen unsere Weltmeere und lassen Jahr für Jahr zahlreiche Meerestieren qualvoll verenden. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und den bewussten Umgang mit unseren Ressourcen zu stärken, kreierte der Pariser Künstler Tadashi Kawamata aus weggeworfenem Kunststoff, alten Booten und anderen Fundstücken aus dem Hafen der portugiesischen Stadt Nazaré etwas Künstlerisches: die Installation „Over Flow“, präsentiert in der Oval Gallery des MAAT Museums in Lissabon.

Tadashi Kawamata_Over Flow_Courtesy of EDP Foundation©Bruno Lopes (17)

Riesige Mengen an Plastikmüll scheinen die Räume des MAATs zu überschwemmen und einen bunten Strudel zu erzeugen. Die einzelnen Elemente sind an Fischernetzen befestigt und vereinen sich zu einer skulpturalen Form, in der sogar ein Segelboot zu versinken scheint. Um die Installation ganzheitlich erleben zu können, dürfen Besucher unter den großen Plastikdächern hindurchlaufen und das Kunstwerk von allen Seiten bestaunen, das als großes Ganzes an die Überreste einer fiktiven ökologischen Katastrophe erinnert.

Die verwendeten Plastikmaterialien wurden zuvor von der portugiesischen Organisation Brigada do Mar während Strandreinigungskampagnen gesammelt. Seit 2009 säubern sie jedes Jahr rund 28 Meilen der Küstengebiete und entfernen so 20 bis 30 Tonnen Plastik. Zu ihrem Team gehören 50 Volontäre und weitere Freiwillige, die sich tatkräftig für den Schutz der Meere und den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen.

Tadashi Kawamata_Over Flow_Courtesy of EDP Foundation©Bruno Lopes (1)

„In einer Zeit, in der wir unseren Einfluss auf die Stabilität der Natur in den Griff bekommen und die Gleichgültigkeit sowie das Unverständnis in Bezug auf dieses Thema überwinden müssen, macht „Over Flow“ das ökologische Bewusstsein greifbar.“, sagt Pedro Gadanho – Kurator der Ausstellung.

Noch bis zum 1. April 2019 kann „Over Flow“ im MAAT Lissabon besucht werden, das sich als Museum für Kunst, Architektur und Technologie an das Ufer des Rio Tejos schmiegt und seinen Besuchern einen öffentlichen Raum für zeitgenössische Kunst bietet. Mehr über das MAAT Museum erfahren Sie in unserem Blog.

Alle Bilder © Bruno Lopes