SIMONSWERK BANDTECHNIK

PRODUKTSELEKTOR

Gestapeltes Wissen: das Experimenta Science Center in Heilbronn

Direkt im Zentrum von Heilbronn auf einer kleinen Insel im Neckar befindet sich der neue Erweiterungsbau des Wissenschaftszentrum Experimenta, der sich spiralförmig in die Höhe dreht. Entworfen wurde der Bau aus Stahl und Glas von dem Architekturbüro Sauerbruch Hutton, das mit seinem bemerkenswerten Entwurf gezielte Ausblicke kreiert und Naturwissenschaft und Technik auf besondere Weise für Besucher erlebbar macht.

Unmittelbar neben dem Erweiterungsbau liegt der Hagenbucher Speicher aus den 1930er Jahren mit seiner verklinkerten Außenwand, in dem sich seit 2009 die Experimenta befindet. Zusammen mit dem Neubau ist ein Ensemble entstanden, das den Kontrast zwischen Tradition und Moderne architektonisch hervorhebt und zugleich eine kleine Piazza umrahmt, die den Startpunkt des Museumsrundgangs markiert. Durch einen unterirdischen Gang sind Alt- und Neubau miteinander verbunden. Das von Sauerbruch Hutton als „Raum-Spirale“ konzipierte Gebäude mit einer Fläche von rund 18.000 qm formiert sich rund um ein zentrales Atrium Richtung Himmel – mit fünf Geschossen, die mit ihre fünfeckigen Grundrissen zueinander verdreht angeordnet sind. Gegliedert wird der Experimenta-Neubau von raumhohen Fachwerkträgern, die über Stahlbetondecken mit dem Stahlbetonkern verbunden sind. Dadurch entsteht eine standfeste Gesamtkonstruktion, die für Offenheit und ein weitläufiges Raumgefühl sorgt.

Oranger Flur mit Aussicht auf die Stadt

Im Innern können Besucher dem spiralförmigen Weg nach oben folgen und so die verschiedenen Themenwelten erkunden, die wissenschaftliche Inhalte anschaulich vermitteln. In den Studios werden die gesammelten Erkenntnisse anschließend praktisch umgesetzt. Der Rundgang endet für die Besucher auf einer ansprechend gestalteten Dachterrasse, die einen eindrucksvollen Rundumblick in die umliegende Landschaft ermöglicht. Darüber hinaus befinden sich auf dem Dach ein Experimentaltheater sowie eine Sternwarte. Ein Kuppelkino sowie Sonderausstellungsflächen vervollständigen das Angebot.

Roter Flur mit großen Glasfassaden

Durch die Türen gelangen Besucher von einem Raum in den nächsten – als stark frequentierte Durchgänge sind diese mit dem Bandsystem VARIANT VX von SIMONSWERK ausgestattet sind, das dank hervorragender Laufeigenschaften maximal belastbar ist. Das Bandsystem bildet eine perfekt abgestimmte Einheit aus Band, Aufnahmeelement sowie Abdeckung und ist darüber hinaus bestens geeignet für den Einsatz an Brandschutz- und Rauchschutztüren sowie an Flucht- und Rettungstüren. Das macht VARIANT VX besonders für öffentliche Gebäude wie Museen oder Bildungszentren zur optimalen Bandlösung.

Verwandte Themen: